Aktuelle Eindrücke aus der Region Buenos Aires

In der Stadt Buenos Aires und in der Provinz gibt es die meisten Corona infizierten Menschen in Argentinien. Knapp 90% der Infizierten leben in dieser Region. Maria Victoria Waicheim unsere ehemalige Freiwillige studiert in der Stadt La Plata in der Provinz Buenos Aires.

Sie lebt dort in ihrer kleinen Wohnung und darf das Haus für max. eine Stunde täglich verlassen. Normalerweise engagiert sie sich neben dem Studium im Kindergarten einer Armensiedlung, nur momentan ist das nicht möglich. „Wie geht es euch in dieser Situation, ich vermute es ist etwas einfacher, als bei uns“ schreibt sie. „Seit 14. März sitze ich zuhause fest. Ich vermisse das Leben vor Covid 19, ich vermisse das Studieren, ich vermisse meine Arbeit, ich vermisse die Kinder so sehr, ich vermisse es Fußball zu spielen, Freunde zu treffen, Joggen zu gehen und Fahrrad zu fahren.“ Einzig ihre Katze bleibt ihr und die kleine Dachterrasse.

„Letzten Samstag bin ich mit Freunden, die auch in der Organisation arbeiten, losgezogen. Wir waren im Barrio (Armenviertel), wo die Familien der Kinder leben, um zu sehen, wie es ihnen geht. Um zu sehen, ob wir ihnen helfen können. Und wir brachten den Kindern ein Buch mit Aktivitäten und Ideen zum Spielen und Lesen mit ihren Eltern sowie ein Set mit einigen Dingen zum Malen, Bleistiften, Wasserfarben, Blöcken und so weiter. Sie waren wirklich froh, das zu erhalten, und auch ihre Eltern, das Lächeln auf ihren Gesichtern ist unbezahlbar.“

Weiter schreibt sie, dass es ihr trotz allem gut geht, “ich habe einen Platz zum Leben, ich bin gesund und meine Familie auch, ich habe jeden Tag zu essen, ich kann Essen kaufen und manchmal sogar ein Bier :-) Und natürlich hilft die Technik, um trotz der Distanzen in Kontakt zu bleiben“.

So bleibt es trotz allem eine Freude diese Kontakte und diese Partnerschaft zu pflegen. Nicht zuletzt zeigt sich dadurch, dass der Kick in einem großen Zusammenhang steht und immer wieder hilft über den eigenen Tellerrand hinaus zu blicken.

Wenn auch ihr dazu beitragen möchtet, dass wir auch in diesem Jahr unsere Partner unterstützen können, dann könnt ihr die Sonder-Spendenaktion noch bis zum 21.06.2020 um 12:00 Uhr mit einer Registrierung als Sponsor hier unterstützen.

… oder ihr überweist die Spende direkt auf das Konto des Evangelischen Jugendwerks

IBAN: DE28 6305 0000 0001 6312 96 BIC: SOLADES1ULM

Mit dem Verwendungszweck: „Sonder-Spendenaktion 2020 Argentinien“

Für Fragen, Anmerkungen und Kritik, wendet euch bitte an folgende Mailadresse:

info@24-stunden-kick.de



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.