Erste Erfolge in Allen am Rio Negro

In den ersten Jahren der Partnerschaft konnten mit den Spenden zwei große Projekte der Gemeinde in Allen am Rio Negro in Patagonien unterstützt werden.

Die Kleinstadt Allen liegt im Tal des Rio Negro. Ein Bewässerungssystem hat die Gegend sehr fruchtbar werden lassen, also haben sich Menschen angesiedelt, die vor allem im Obstbau tätig sind. Allen wird deshalb auch die Birnenhauptstadt genannt. Neben den Grundbesitzern und Landwirten sind aus dem Umfeld aber auch aus Chile und Bolivien Menschen gekommen, die als Erntehelfer oder Tagelöhner arbeiten und unter einfachen Bedingungen leben. Schnell bildeten sich am Rande der Stadt  Armenviertel, einfachste Hütten ohne Versorgung und Infrastruktur.

Die Kirchengemeinde war schon immer sozial engagiert und hat von einem ehemaligen Gemeindeglied Land auf einer Obstplantage geerbt, um dort eine Kirche zu errichten und ein Altenheim zu betreiben. Mit Blick auf die vielen Kinder, die die Tage auf der Straße verbringen und in kaputten Familien Gewalt und Willkür ausgesetzt sind, haben engagierte Menschen der Kirchengemeinde ein Haus für Straßenkinder eingerichtet, das „Panaced“.

Dort sind die Kinder jeweils einen halben Tag begleitet und betreut. Den andern halben Tag gehen sie zur Schule, denn nur wer zur Schule geht, darf auch ins Panaced kommen. In dieser Zeit reisten die ersten Volontäre aus Blaubeuren nach Allen. Sie erlebten, wie Pfarrer Reiner Kalmbach mit der Gemeinde zusammen die Projekte begleitet und immer wieder an Grenzen kommt.

Mit den Spenden des 24 Stunden-Kick und anderen Benefizaktionen wurden bauliche Notwendigkeiten unterstützt, eine Brunnengrabung, ein Anbau ans Panaced und die Erweiterung des Altenheims, damit dort ein wirtschaftliches Betreiben möglich wird. Dazu wurde immer wieder das Notwendigste gefördert.

  • Ein Sozialarbeiter, der die Familien in den Armenvierteln aufsucht, um bereits im Zuhause der Panaced-Kinder Veränderungen zu bewirken.
  • Die Ausstattung mit praktischem Werkzeug, damit mit den Jugendlichen einfache handwerkliche Tätigkeiten eingeübt werden können, usw.

Das Panaced wird zur Erfolgsgeschichte! Und es geht wie so oft: Während der Misserfolg nur einen Schuldigen kennt, hat der Erfolg hat viele Väter. Also rühmen sich auch die Stadtoberen der gelungenen sozialen Einrichtung und beginnen im Panaced Einfluss zu gewinnen und es auch für politische Zwecke zu missbrauchen. Die Kirchengemeinde zieht sich daraufhin aus der Arbeit mehr und mehr zurück und wendet ihren Blick der nächsten Not zu, die bisher unentdeckt blieb. …. Aber das beschreiben wir in einem der nächsten Beiträge, denn der 24-Stunden Kick bleibt weiterhin verlässlicher Unterstützer für das diakonische Engagement der Partnerkirche.

Um auch in diesem Jahr, ohne den Kick, die Partner in Argentinien zu unterstützen, könnt ihr die Sonder-Spendenaktion noch bis zum 21.06.2020 um 12:00 Uhr mit einer Registrierung als Sponsor hier unterstützen.

… oder ihr überweist die Spende direkt auf das Konto des Evangelischen Jugendwerks

IBAN: DE28 6305 0000 0001 6312 96

BIC: SOLADES1ULM

Mit dem Verwendungszweck: „Sonder-Spendenaktion 2020 Argentinien“

Ihr könnt uns außerdem bei der Aktion unterstützen, indem ihr kräftig die Werbetrommel rührt und diese Mail weiter verteilt. Vielen Dank! Auch im Namen unserer argentinischen Partner

Für Fragen, Anmerkungen und Kritik, wendet euch bitte an folgende Mailadresse:

info@24-stunden-kick.de




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.