Zeit für einen Rückblick

Zeit für einen Rückblick

Bevor am kommenden Samstag der 24-Stunden-Kick 2019 angepfiffen wird, blicken wir zurück auf das vergangene Jahr. Mit 149:113 ging der Sieg an das Seminar.

Top motiviert Spenden einzuspielen gingen auch im Jahr 2018 die Spieler und Spielerinnen in den 22. 24-Stunden-Kick. Bei super Wetter standen zwei ebenbürtige Mannschaften in brandneuen Trikots auf dem Feld. Das konnte man vor allem auch daran merken, dass die ersten Tore erst nach und nach fielen. Erst nach 25 Minuten durfte das erste Tor bejubelt werden und nach einer Stunde führte dann das Seminar mit 5:3.

Das Spiel gestaltete sich die ersten Stunden extrem ausgeglichen und bis die Sonne langsam verschwand, konnte sich keine Mannschaft einen größeren Vorsprung herausspielen. Als Abendunterhaltung gab es neben dem Kick auf dem kleinen roten Platz das WM-Spiel Deutschland – Schweden. Auch hier war es spannend bis zum Schluss und beim Tor der DFB-Elf in der Nachspielzeit schallte ein Jubelschrei durch den Klosterhof.

Die EJW-Fünf hatte in der Zwischenzeit schon etwas mit dem Kräfteverschleiß zu kämpfen und das Seminar konnte sich nach und nach absetzen und im Flutlicht um 23Uhr stand es dann 50:43 fürs Seminar.  

Nun schaffte es das Seminar immer wieder sich bis vors EJW-Tor zu kombinieren oder schnelle Konter zu fahren. Bis zur Halbzeit konnte das EJW-Team dennoch mithalten, doch als die Seiten im Schein der Wunderkerzen gewechselt waren, fing das Seminar an die Kontrolle zu übernehmen. Während die ersten Spieler in ihre Schlafsäcke kriechen und die warmen Sachen vor der Kälte im Klosterhof schützen sollen, spielt das Seminar den ersten größeren Vorsprung zum 90:64 heraus. Das EJW kämpfte verbissen, das Seminar überzeugte spielerisch und auf dem Plätzle waren nur noch ein paar vereinzelte Zuschauer zu finden. Kurz nach 5Uhr am frühen Sonntagmorgen erzielt das Semi das 100. Tor und als die Sonne aufgeht steht eine deutliche 109:77 Führung für das Team um Top-Torschütze Robert Sauter auf der Anzeige. Nach und nach trudeln wieder verschlafene Spieler und muntere Zuschauer auf’s Plätzle zurück. Da der Kick entschieden schien rückte ein anderes Ziel fürs EJW in den Vordergrund: Sigi und Albi fehlten lediglich 6 Tore bis zur historischen 500-Tore-Marke. Beim 128:92 kurz vor 9Uhr leitet Jule Kayser mit ihrem ersten Tor den Endspurt ins letzte Viertel des 22. Kicks ein. Die Beine wurden merklich schwerer, doch für Spenden für den guten Zweck in Argentinien gaben die Spieler alles. Rund eine Stunde vor Ende des Kicks gibt es dann doch etwas Großes fürs EJW zu feiern: Sigi erzielt das 500. Tor auf dem Plätzle! Fünfhundert, unglaublich.

Für das 500. Tor gab es eine vom Café Kuhn gespendete Torte für unseren Sigi!

In der letzten Stunde gaben die Spieler auf beiden Seiten nochmal alles. Mit der Aussicht auf den Abpfiff werden nochmals erstaunliche Sprints hingelegt und das Semi zeigte nochmals, dass sie im Jahr 2018 einfach das bessere Team stellten.

Schlussendlich ging der Sieg mit 149:113, Robert Sauter wurde Torschützenkönig und Volkan „Wolle“ Ucar holte sich den Titel als Torwartkönig.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.